Vereinssatzung Anglerverein Schwerin-Süd e.V.

Der Anglerverein Schwerin-Süd e.V. arbeitet nach den Prinzipien der Gemeinnützigkeit.

  • Sitz des Vereins ist Schwerin.
  • Das Geschäftsjahr umfasst den Zeitraum: 1.Januar bis 31. Dezember.

Der Anglerverein Schwerin-Süd e.V. ist Mitglied des Landesanglerverbandes Mecklenburg-Vorpommern.

Satzung des Anglervereins Schwerin

Ziele des Anglervereins Schwerin-Süd e.V. Hege und Pflege des Fischbestandes

  1. Die Mitglieder des Vereins erkennen die Forderungen des Naturschutzes als ein grundlegendes Gebot an.
  2. Der Verein zielt auf die Entwicklung eines sportlich kameradschaftlichen Zusammenlebens seiner Mitglieder
  3. Der Verein unterstützt die Arbeit des Landesanglerverbandes Mecklenburg-Vorpommern

Die Mitglieder des Vereins unterstützen besonders Maßnahmen zur Erhaltung und Pflege der Gewässer.

Dabei stehen die Eigentums- und Pachtgewässer des Vereins und des Landesanglerverbandes im Vordergrund.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke.

Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.

  • Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden.
  • Die Mitglieder dürfen keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins erhalten.
  • Der Verein darf keine Personen durch Aufgaben, die dem Ziel der Satzung wiedersprechen, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigen.
  1. Jede Person kann entsprechend §6 Abs. (3) und (4) Mitglied des Vereins werden.
  2. Dem Verein gehören an:
    • aktive Mitglieder, dies sind alle sporttreibenden Mitglieder.
    • Ehrenmitglieder, diese sind beitragsbefreit und werden auf Vorschlag des Vorstandes von der Mitgliederversammlung ernannt.
    • Bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres gehören die Mitglieder der Vereinsjugend an.
  3. Erwerb der Mitgliedschaft
    • Für den Erwerb der Mitgliedschaft ist ein schriftlicher Antrag an den Vorstand zu richten. Bei Minderjährigen bis zum vollendeten 14. Lebensjahr ist die Zustimmung des gesetzlichen Vertreters erforderlich.
    • Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand.
  4. Zur Regelung der Gebühren bei Aufnahme von Mitgliedern:
    • Beim Erwerb der Mitgliedschaft, ist eine Aufnahmegebühr von 50,00 € zu entrichten.
    • Jugendliche zahlen bis zum Erwerb ihres Gesellenbriefes 25,00 € Aufnahmegebühr.
    • Bis zum vollendeten 13. Lebensjahr kann auf Antrag durch den Erziehungsberechtigten ein teilweiser oder vollständiger Erlass der Aufnahmegebühr durch den Vorstand beschlossen werden.
  5. Beendigung der Mitgliedschaft:
    • Die Mitgliedschaft erlischt durch Austritt, Tod oder Ausschluss.

Der Bescheid über den Ausschluss wird dem Mitglied mit schriftlicher Begründung zugestellt und bedarf der Zustimmung der Mitgliederversammlung.

Gegen diesen Bescheid kann innerhalb von 2 Wochen, vom Zugang des Bescheides gerechnet, beim Vorsitzenden des Vereins schriftlich Einspruch erhoben werden.

Über den Einspruch entscheidet die Mitgliederversammlung endgültig.

  • Alle Mitglieder haben das Recht, an den Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.
  • Die Mitglieder haben das Recht, die Einrichtungen des Vereins satzungsgemäß zu nutzen.
  • Der Verein sorgt für den allgemeinen Versicherungsschutz, kann aber nicht für darüber hinausgehende Schäden haftbar gemacht werden. Über den Umfang des allgemeinen Versicherungsschutzes hat die Mitgliederversammlung zu beschließen.
  1. An den Mitgliederversammlungen können alle Mitglieder teilnehmen.
  2. In den Mitgliederversammlungen sind Mitglieder vom vollendeten 14. Lebensjahr an stimmberechtigt und vom vollendeten 18. Lebensjahr an wählbar.
  3. Das Stimmrecht kann nur persönlich ausgeübt werden.
  1. Die Mitglieder sind verpflichtet, die von der Mitgliederversammlung beschlossenen Beiträge pünktlich zu zahlen.
    • Der Jahresbeitrag für Vollzahler (gemäß Begriffsbildung des Landesverbandes) beträgt: 15,00 €
    • Der Jahresbeitrag für Kinder und Jugendliche beträgt: 7,50 €
  2. Die laufende Beitragzahlung hat im voraus zu erfolgen.
  3. Grundsätzlich unterliegen alle kostenpflichtigen Veranstaltungen der Vorkasse. Abweichungen hiervon beschließt der Vorstand. In durch den Vorstand zu entscheidenden Fällen kann eine Gebührenrückzahlung erfolgen. Die Höhe dieser Rückzahlung ist Teil des Vorstandsbeschlusses. Bei Nichtteilnahme verfällt die Vorkasse zu Gunsten des Vereins. Ausnahmen sind durch den Vorstand zu beschließen. Die Beitragspflicht beginnt mit dem beantragten Aufnahmedatum.
  1. Mitgliederversammlung
  2. Der Vorstand
  1. Die Mitgliederversammlung ist oberstes Organ des Vereins.
  2. Eine Mitgliederversammlung findet wenigstens einmal jährlich statt.
  3. Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist innerhalb einer Frist von 14 Tagen mit entsprechender Tagesordnung einzuberufen, wenn es,
    • der Vorstand beschließt;
    • die einfache Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder mit schriftlicher Begründung beim Vorsitzenden des Vereins beantragt.
  4. Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt durch persönliche Einladung jedes Mitgliedes.
  5. Die Mitgliederversammlung wird vom Vorsitzenden des Vereins oder einem Stellvertreter geleitet und durch ein Protokoll beurkundet.
  6. Die Mitgliederversammlung ist beschlussfähig, wenn wenigstens 50 % der Mitglieder anwesend sind. Wird die Beschlussfähigkeit nicht erreicht, ist die Einberufung einer zweiten Mitgliederversammlung zur Beschlussfassung notwendig. Auf dieser wiederholten Mitgliederversammlung kann auf Antrag durch eine 2/3-Mehrheit der anwesenden Mitglieder die Beschlussfähigkeit festgestellt werden.
  7. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder gefasst. Satzungsänderungen erfordern eine 2/3-Mehrheit der stimmberechtigten Mitglieder. Diese Abstimmung kann auch auf dem Postweg erfolgen.
  8. Über Anträge zur Tagesordnung entscheidet die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit.
    • Die Mitgliederversammlung bestimmt allgemeine Richtlinien der Vereinspolitik und überwacht die Führung des Vereins durch den Vorstand. Sie ist weiter zuständig für die Bestätigung des von der Vereinsjugendversammlung gewählten Vorsitzenden und dessen Stellvertreters.
    • Sie wählt im Abstand von 2 Jahren den Vorstand und die Kassenprüfer.
    • Sie legt die Höhe der Beiträge fest und entscheidet über die Bestätigung der Abschlussrechnung des abgelaufenen Rechnungsjahres und  den Haushaltsplan des laufenden Jahres.
    • Sie entscheidet über die Berichte des Vorstandes und entlastet denselben vor Neuwahlen.
  9.          Über die Anschaffung und die Nutzung vereinseigener Anlagen und Grund­mittel entscheidet auf Vorschlag des Vorstandes die Mit­gliederversammlung.
  1. Vorstand sind:
    • der Vorsitzende
    • der stellv. Vorsitzende und
    • der Hauptkassierer als geschäftsführende Rechtsvertreter des Vereins,
    • der Schriftwart,
    • der Sportwart,
    • der Vorsitzende der Vereinsjugend.
  2. Der Vorstand wird für die Dauer von 2 Jahren von der Mitgliederversammlung gewählt und bleibt bis zur Neuwahl im Amt.
  3. Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes kann der Vorstand durch einstimmigen Beschluss ein neues Mitglied bis zur nächsten   Mitgliederversammlung berufen.
  4. Der Vorstand ist verantwortlich für die Leitung des Vereins in der Wahlperiode, soweit die Satzung nichts anderes bestimmt.
  5. Die Beschlüsse des Vorstandes werden mit einfacher Mehrheit gefasst und bedürfen der Anwesenheit des Vor­sitzenden oder eines seiner Stellvertretenden.
  6. Die Beschlüsse des Vorstandes sind bis zum eventuellen Wiederruf durch die Mitgliederversammlung für alle Mit­glieder bindend.
  7. Der Vorstand kann Ordnungen beschließen, die nicht Bestandteil der Satzung sind, deren Ziele aber fördern.
  8. Erklärungen im Namen des Vereins werden unter der Be­zeichnung: Anglerverein Schwerin-Süd e.V. abgegeben und bedürfen der Unterzeichnung des Vorsitzenden, eines seiner Stellvertreter, oder der des Kassierers.
  9. Der Vorstand kann Sportgeräte des Vereins Mitgliedern zur zeitweiligen oder dauernden Nutzung übergeben.
  1. Die Satzung des Vereins wird sinngemäß auf die Arbeit der Vereinsjugend übertragen.
  2. Der Vorstand des Vereins bestimmt die Regelungen der Arbeit der Vereinsjugend im einzelnen.
  1. Die Kasse des Vereins wird jährlich durch zwei Kassen­prüfer geprüft. Die Kassenprüfer erstatten der Mitglieder­versammlung einen Prüfbericht. Bei ordnungsgemäßer Führung der Kassengeschäfte beantragen sie die Entlastung des Kassierers.
  2. Die Kassenprüfer werden für 2 Jahre gewählt. Nach Ab­lauf von 2 Jahren muss mindestens ein neuer Kassenprüfer gewählt werden.

Die Datenschutzerklärung im Rahmen der Vereinssatzung kann hier eingesehen werden.

Die Einwilligungserklärung kann als PDF-Datei heruntergeladen werden und muss unterschrieben, bei Antrag auf Aufnahme in den Verein, an einen Aufnahmeantrag angehängt werden.

  1. Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke soll  das Vermögen dem Landesanglerverband – Mecklenburg – Vorpommern zufallen und muss zu Zwecken des Naturschutzes und der Hege und Pflege des Fischbestandes eingesetzt werden.
  2. Die Auflösung des Vereins muss durch eine 2/3-Mehrheit der Gründungsmitglieder und der Mitgliederversammlung beschlossen werden

Diese neue überarbeitete Satzung des Anglervereins Schwerin Süd e.V. tritt nach einstimmiger Bestätigung durch die Mitgliederversammlung vom 20. 01. 2002 in Kraft.

Uwe Köhler
– Vorsitzender